Grand Canyon Fakten

Grand Canyon Fakten

Tiefes Tal
Der Grand Canyon ist ein tiefes Tal mit steilen Rändern und wurde vom Fluss Colorado in den Staat Arizona gegraben. Der Grand Canyon wird als eines der sieben Naturwunder angesehen.

Lange Geschichte
Der Grand Canyon ist 446 km lang, bis zu 29 km breit und erreicht eine Tiefe von über 1800 Metern. Die Breite und Tiefe ändert sich je nach Lage sehr. Es wurden durch den Fluss Colorado fast zwei Milliarden Jahre an geologischer Geschichte der Erde freigelegt. Der Fluss hat sich nach und nach durch die verschiedenen Schichten des Steins gegraben, um die momentane Tiefe zu erreichen. Die spezifischen, geologischen Vorgänge, durch die der Grand Canyon geformt wurde, und die Zeitskalen, in denen dies geschah, sind von Geologen immer noch umstritten. Neue Anhaltspunkte deuten an, dass der Fluss Colorado seine Bahn durch den Grand Canyon vor über 17 Millionen Jahren etabliert hat. Seit dann hat der Fluss das momentane Erscheinungsbild des Grand Canyon geformt. Die Geologie ändert sich auch heute noch in einem sehr langsamen Tempo.

Weltkulturerbe
Der Grand Canyon wurde in 1979 von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt. Sie können mehr Infos über das Weltkulturerbe und den Grand Canyon im Allgemeinen auf deren Webseite erfahren, [whc.unesco.org] (Englisch).

Tourismus

Touristenattraktion
Der Grand Canyon Nationalpark ist die beliebteste Naturattraktion der Welt und zieht pro Jahr ungefähr fünf Millionen Besucher an. Davon sind ungefähr eine Millionen der Besucher aus der USA. Viele Menschen glauben, dass der Grand Canyon einer der Orte ist, die man mindestens einmal im Leben besuchen sollte.

Aktivitäten
Man kann den Grand Canyon auf viele unterschiedliche Weisen erleben. Eine Tour, die in Las Vegas beginnt, ist eine sehr beliebte Wahl. Es sind jedoch auch körperlich anstrengendere Aktivitäten wie mehrtägige Wanderungen oder herausforderndes Wildwasser-Rafting möglich.

Klima

Große Unterschiede
Die Tiefe des Tals und die Höhe der Ränder führt zu großen Temperaturunterschieden zwischen den Rändern und dem Boden (höhere Temperaturen am Boden). Das Wüstenklima sorgt zudem auch für Temperaturunterschiede zwischen Winter und Sommer. Der Sommer ist sehr heiß und die Temperatur kann manchmal bis zu 50 Grad Celsius erreichen.

Grand Canyon Nationalpark Service